Heilbronn Mädchen im Ferienlager unsittlich berührt

Heilbronn / DPA 10.10.2015
Ein ehemaliger Jugendleiter hat sich in einem Ferienlager an einem Mädchen vergangen - er ist nun vom Amtsgericht Heilbronn wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Geldstrafe von 6500 Euro (130 Tagessätze je 50 Euro) verurteilt worden.

Der Angeklagte habe das besondere Vertrauensverhältnis ausgenutzt, sagte die Richterin. Sie sah es als erwiesen an, dass der heute 41-Jährige 2005 das damals 15 Jahre alte Mädchen in der Nähe von Marktoberdorf im Allgäu unsittlich berührte. Die Frau sei nun erheblich traumatisiert. Der Mann wurde wegen des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 12.600 Euro verlangt, die Verteidigung hingegen Freispruch.

Der Fall musste vor dem Amtsgericht verhandelt werden, weil der Mann Einspruch gegen einen Strafbefehl eingelegt hatte. Er beteuerte bis zum Schluss seine Unschuld. "Ich kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. Ich habe keine sexuellen Handlungen vorgenommen", sagte der Angeklagte. Sein Anwalt zweifelte die Glaubwürdigkeit der Zeugenaussagen an. Es gebe keine Motivation zur Falschaussage, sagte hingegen die Richterin. Der Mann habe seine Obhutspflicht verletzt und das körperliche und seelische Wohlbefinden des Opfers geschädigt, sagte der Staatsanwalt. Er sprach von einer Tat im "niedrigschwelligen Bereich".