Die Bürger der Gemeinde Lonsee (Alb-Donau-Kreis) stimmen morgen in einem Bürgerentscheid über die Zukunft des Baugebiets „An der Lone“ ab, das gemäß Gemeinderatsbeschluss ein Zentrum für Tagespflege und ein Wohnbaugebiet mit 23 Bauplätzen umfasst. Eine Bürgerinitiative hatte nach dem Gemeinderatsbeschluss ein Bürgerbegehren erwirkt, dass sich gegen die Aufstellung des Bebauungsplans für Gebiete im Landschaftsschutzgebiet „Lonsee“ richtet und damit gegen einen Teil des künftigen Wohnbaugebiets. Wie eine Sprecherin des Gemeindetags Baden-Württemberg sagte, handelt es sich offenbar um das erste Bürgerbegehren, seit die neue Gemeindeordnung des Landes Baden-Württemberg am 1. Dezember 2015 in Kraft getreten ist. Bürgerbegehren gegen Bebauungs- oder Flächennutzungspläne waren zuvor nicht möglich.

Der morgige Bürgerentscheid hat die Wirkung eines Gemeinderatsbeschlusses und kann für die Dauer von drei Jahren nur mittels eines neuen Entscheids verändert werden. Gemäß neuer Gemeindeordnung beträgt das Quorum für das Bürgerbegehren sieben Prozent der Wahlberechtigten, in Lonsee entsprach das mindestens 272 Unterstützern. Als Quorum im Entscheid reicht eine einfache Mehrheit, sofern diese Mehrheit 20 Prozent der 3829 Wahlberechtigten Bevölkerung in Lonsee umfasst, was 766 Stimmen entspricht.