Stuttgart Landesweit "Licht aus" für den Klimaschutz

DPA 21.03.2016
Dunkle Aktion für eine lichte Zukunft: Auch Städte im Südwesten haben sich an der weltweiten Klimaschutzaktion "Earth Hour" beteiligt. An verschiedenen Gebäuden gingen am Samstag für eine Stunde die Lichter aus.

Ab 20.30 Uhr hüllten sich beispielsweise Rathäuser, Kirchtürme oder Museen unter anderem in Rastatt, Pforzheim, Ulm, Baden-Baden, Karlsruhe, Tübingen oder Stuttgart für etwa eine Stunde ins Dunkel. Nach Polizeiangaben vom Sonntag gab es dabei keine Zwischenfälle.

Zu der Aktion hatte die Umweltschutzorganisation WWF aufgerufen. Ihren Ursprung hat die "Earth Hour" in Sydney, wo 2007 erstmals mehrere Hunderttausend Australier mitmachten. Weltweit nahmen im vergangenen Jahr rund 7000 Städte teil. Die Landeshauptstadt Stuttgart beteiligte sich zum sechsten Mal. Hier gingen etwa am Kunstmuseum, am Rathaus, am Schillerdenkmal sowie am Alten und Neuen Schloss die Lichter aus.

Es handelte sich um eine rein symbolische Aktion. Der Stromspareffekt ist laut Experten gering. In Deutschland gingen auch an Bauwerken wie dem Brandenburger Tor in Berlin, am Kölner Dom, am Frankfurter Römer und an der Münchner Frauenkirche die Lichter aus. Im vergangenen Jahr beteiligten sich laut WWF neben vielen Millionen Privatpersonen auch mehr als 7000 Städte und Gemeinden in 162 Ländern, darunter 227 in Deutschland.