Land: Finanzielle Vorteile in U-Haft beenden

dpa 17.03.2016

Hintergrund ist die gesetzliche Taschengeldregelung für Asylbewerber, nach der sie monatlich 145 Euro erhalten. Ob diese Summe in U-Haft vollständig oder teilweise ausgezahlt werde, liege in der Entscheidung der Stadt- oder Landkreise. Andere U-Häftlinge bekommen dem Bericht zufolge ein Taschengeld von monatlich etwa 50 Euro. "Der individuelle Bargeldbedarf für Asylbewerber, die sich in Untersuchungs- oder Abschiebehaft befinden, wird an den Betrag nach Sozialgesetzbuch XII angepasst", sagte der Ministeriumssprecher der Zeitung. In Baden-Württemberg sitzen aktuell knapp 1800 Menschen in Untersuchungshaft. Wie viele davon Asylbewerber sind, werde beim Land nicht erfasst.