Ulm Land am Rand: Lang leben all die Lammkönige!

Als Fußvolk heiß begehrt: Schafe im Land haben besonders viele royale Regenten.
Als Fußvolk heiß begehrt: Schafe im Land haben besonders viele royale Regenten. © Foto: dpa
Roland Müller 15.03.2017
Wein, Äpfel, Kraut, Schnaps: Bei all den Königinnen im Land verlieren wir langsam den Überblick. Bei den Schafen gibt es mehr Anwärter auf die Krone als bei „Game of Thrones“.

Wir haben an dieser Stelle schon mehrfach über die Genussaristokratie im Land berichtet: Was mit der „Weinkönigin“ begann, ist heute für jedwede Leckerei Usus geworden. So gibt es Apfel-, Käse-, Kraut- und Bärlauchköniginnen. Die Schnapsregentin wurde etwas verschämt „Destillatkönigin“ getauft. Vor einigen Jahren hat zudem die „Lammkönigin“ die Szene betreten; sie wird von der Lamm­fleischerzeugergemeinschaft inthronisiert. Wer sich den Termin für die Proklamation vormerken will: Sie findet am Dienstag, 28. März, von 11 Uhr an auf der Burg Teck in Owen/Teck statt.

Dynastisch ist die Sache so geregelt: Auf Christine Weiler aus Göppingen-Maitis folgt  „eine weitere junge Frau mit Schäferhintergrund“, wie es in einer Mitteilung heißt (die Identität wird noch geheimgehalten). Zum Auswahlverfahren nur so viel: Es gewinnt nicht das Mädel, das beim Schäferlauf in Markgröningen am schnellsten übers Stoppelfeld wetzt. Die wird mit ihrem männlichen Pendant nämlich „nur“ Schäferkönigin. Und hat mächtig Konkurrenz: Schäfer-Königspaare werden auch noch in Bad Urach, Heidenheim und Wildberg (Kreis Calw) gekrönt.

Die Vielzahl der Lamm-Regenten mag in der Gesamtschau verwirrender sein als das Rennen um den Eisernen Thron in der Fantasy-Serie „Game of Thrones“. Wenigstens geht das Nebeneinander gekrönter Häupter im Südwesten unblutiger vonstatten. Für die Menschen jedenfalls – bei den Schafen können wir da nicht die Hand ins Feuer legen.