Bildung Kultusministerin befragt Lehrer zu Fortbildungen

Axel Habermehl 09.03.2017

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) beabsichtigt, das System der Lehrerfortbildungen zu ändern. Zu diesem Zweck plant sie eine Befragung der Lehrkräfte. „Diese Rückmeldungen sind ganz wesentlich für unsere Planungen. Deshalb wollen wir durch eine freiwillige Online-Befragung alle Lehrerinnen und Lehrer um ihre Meinung und Einschätzung bitten“, sagte Eisenmann dieser Zeitung. Die Befragungen seien Teil einer „gründlichen Analyse und Vorbereitung“ des Weiterentwicklungsprozesses für die Lehrerfortbildung.

Dazu gehöre auch der Austausch mit anderen Bundesländern: „Wir müssen nicht nur hinterfragen, ob wir in unseren Fortbildungen die Inhalte und Kompetenzen vermitteln, auf die es ankommt, sondern wir müssen uns auch die Strukturen kritisch ansehen“, sagte Eisenmann. „Gerade bei letzteren unterscheiden wir uns teilweise ganz erheblich von anderen Ländern.“ Die Lehrerfortbildung im Südwesten ist dezen­tral organisiert. Neben der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung bieten Regierungspräsidien, Schulämter, Hochschulen, Verbände und andere Einrichtungen Kurse an.

Der jüngste IQB-Bildungstrend hatte ergeben, dass Lehrer in Baden-Württemberg seltener an Fortbildungen teilnehmen als der Bundesdurchschnitt, zugleich aber einen besonders hohen Bedarf an Kursen zu bestimmten Themen äußern.