Karlsruhe Kretschmann: Kreislaufwirtschaft kann Exportschlager werden

Karlsruhe / LSW 06.10.2016
Baden-Württemberg kann nach Überzeugung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die effizientere Nutzung von Rohstoffen zu einem Exportschlager machen.

Baden-Württemberg kann nach Überzeugung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die effizientere Nutzung von Rohstoffen zu einem Exportschlager machen. „Wenn wir als wirtschaftsstarkes Industrieland zeigen, dass mehr Ressourceneffizienz und eine bessere Kreislaufwirtschaft ökologisch und ökonomisch Sinn machen, dann geben wir ein Beispiel, dem andere Länder folgen werden“, teilte Kretschmann vor Beginn eines zweitägigen Kongresses in Karlsruhe mit. Dabei gehe es auch um Klimaschutz.

Baden-Württemberg solle ein erfolgreicher und wachsender Wirtschaftsstandort bleiben. „Das Ziel einer nachhaltigen Lebensweise wollen wir deswegen nicht mit weniger, sondern mit einem anderen Wachstum erreichen“, teilte der Ministerpräsident mit.

In Karlsruhe treffen sich bis Donnerstag rund 700 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, um über Entwicklungen bei der sparsamen Verwendung von Rohstoffen und in der Kreislaufwirtschaft etwa beim Wertstoffrecycling zu sprechen.

Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) verwies auf eine Landesstrategie zur Ressourceneffizienz. „Wir animieren und fördern Unternehmen, in die effiziente Nutzung von Material und Energie zu investieren und wir suchen neue Wege zu mehr Effizienz durch Forschung und Entwicklung.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel