Sie berichtet heute dem Kabinett den Stand der Dinge. Danach (12.00 Uhr) will die Politikerin die Öffentlichkeit informieren. Ob es zu der Verständigung kommt, steht aber infrage. In der vorliegenden Form will nämlich Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) das Bund-Länder-Papier nicht unterschreiben. Bei derartigen Abkommen ist Einstimmigkeit Pflicht.

Die 2006 gestartete, bislang rund 4,6 Milliarden Euro teure Exzellenzinitiative läuft Ende 2017 aus. Noch in diesem Sommer sollen deshalb für das nun als "Exzellenzstrategie" bezeichnete Nachfolgeprogramm die Ausschreibungen für bis zu 50 Forschungsprojekte als Exzellenzcluster beginnen. Im Juli 2019 sollen dann auch die acht bis elf neuen Elite-Universitäten feststehen.

Baden-Württemberg war mit rund 610 Millionen Euro eingeworbenen Fördermitteln das erfolgreichste Bundesland in der 2006 gestarteten Initiative. Mit Heidelberg, Konstanz und Tübingen sind derzeit drei von insgesamt elf durch die Initiative gekürten Eliteuniversitäten in Baden-Württemberg.