Kommentar: Gefestigt

BETTINA WIESELMANN 07.01.2016

Ein Spaziergang wird's nicht. Aber die 2013 aus dem Bundestag geflogenen Freien Demokraten müssen sich nicht mehr allein durch Pfeifen im Wald Mut machen. Nach Wahlerfolgen 2015, die einer personell und programmatisch wieder erkennbar gewordenen liberalen Partei galten, hat sich die FDP gefestigt, wenn auch auf niedrigem Niveau. Die Aussichten für dieses Jahr, in dem insgesamt fünf Landtagswahlen anstehen, sind besser als sie schon mal waren.

Die immer deutlicher sichtbar werdenden Auswirkungen der Verteilungspolitik unter der großen Koalition in Berlin tun das ihre dazu. Da wird eine der Wirtschaft und besonders dem Mittelstand zugewandte und nicht bloß staatsgläubige Partei nicht im Regen stehen gelassen. Es gibt daher persönliche und auch wieder finanzielle Unterstützung für die FDP, die sich sehen lassen kann.

Mit der an Inhalte geknüpften Koalitionsfrage macht sich Rülkes Truppe erstmal so interessant, wie sie es nach der Wahl gern wäre. Vorgeblich kann man so oder so. Man darf aber sicher sein, dass der liberal-konservativen Wählerschaft im Land rechtzeitig ein beruhigendes Signal geschickt wird. Dass wenig begeisterte CDU-Wähler auch mal ihr Kreuz bei der FDP machen können, haben sie schon bei der Bundestagswahl 2009 bewiesen.