Karlsruhe Karlsruher Polizei klärt über Gefahren von "Pokémon Go" auf

Karlsruhe / dpa 17.08.2016

andere Interessierte über mögliche Probleme im Straßenverkehr oder Straftaten im Zusammenhang mit "Pokémon Go". Spieler können an einem "Pokéstop" kostenlose Ausstattung für das Spiel sammeln.

Bei dem Smartphone-Spiel gehen Nutzer in der realen Welt auf die Suche nach kleinen virtuellen Monstern, die sie fangen, trainieren und gegeneinander kämpfen lassen können. Ein Problem: Auch Kriminelle nutzen das. In Karlsruhe wurde ein Junge etwa an einen abgelegenen Platz gelockt und überfallen.