Stuttgart Justizminister zufrieden mit Telemedizin-Projekt

Stuttgart / DPA 08.08.2018

Justizminister Guido Wolf (CDU) hat sich zufrieden gezeigt über das Anlaufen des Telemedizin-Projekts in Gefängnissen im Südwesten. „Die ersten Behandlungsfälle konnten bereits zur Zufriedenheit aller Beteiligter abgeschlossen werden“, sagte Wolf der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag). Eine mögliche Erweiterung des Leistungsspektrums, etwa auf dem Feld der Tele-Dermatologie, werde geprüft. Zudem werde eine externe Evaluation vorbereitet, die bis Ende des Jahres erste Ergebnisse bringen soll.

„Da wir schon mit dem Videodolmetschen sehr gute Erfahrungen gemacht haben, wollen wir die Videotechnik nun auch bei der medizinischen Versorgung der Gefangenen erproben“, sagte Wolf.

Das Modellvorhaben lief im Juni in mehreren Gefängnissen in Baden-Württemberg an. Es ist zunächst auf eine sechsmonatige Pilotphase angelegt - bewährt es sich, soll es auf alle Gefängnisse in Baden-Württemberg ausgedehnt werden. Dabei berät ein online zugeschalteter Arzt den Gefangenen am Bildschirm.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel