Stuttgart Jäger beginnen Imagekampagne

LSW 02.08.2013
Die Jäger des Landes starten wegen der geplanten Novellierung des Landesjagdgesetzes eine Imagekampagne. Auf 200 000 Postkarten sollen die Aufgaben der Jäger im Sinne des Naturschutzes deutlich gemacht werden, sagte Landesjägermeister Jörg Friedmann gestern.

Die Jäger des Landes starten wegen der geplanten Novellierung des Landesjagdgesetzes eine Imagekampagne. Auf 200 000 Postkarten sollen die Aufgaben der Jäger im Sinne des Naturschutzes deutlich gemacht werden, sagte Landesjägermeister  Jörg Friedmann  gestern. "Wenn die Landesregierung zum Beispiel beabsichtigt, die Fuchsbejagung stark einzuschränken, dann ist das ein Todesurteil für viele Bodenbrüter." Wer Auerhahn, Hase oder Rebhuhn schützen wolle, müsse für die Fuchsbejagung sein.

Die Jäger machen zudem erneut Front gegen ein Fütterungsverbot. Es sei unverständlich, warum Singvögel und Eichhörnchen im Winter gefüttert werden dürfen, Rehe und Rebhühner aber nicht. Es sei nicht akzeptabel, falls Grundeigentümern und Jägern dieses Recht genommen werden soll. Die Jäger fordern mehr Gehör von der Landesregierung für ihre Anliegen ein.