Ulm Handwerkskammer warnt vor Abschiebung von Auszubildenden

Ein Flugzeug fliegt hinter Stacheldraht. Foto: Julian Stratenschulte
Ein Flugzeug fliegt hinter Stacheldraht. Foto: Julian Stratenschulte © Foto: Julian Stratenschulte
Ulm / DPA 18.06.2018

Mit Blick auf drohende Abschiebungen von Flüchtlingen, die sich in einer Ausbildung befinden, hat das baden-württembergische Wirtschaftsministerium Unterstützung für betroffene Betriebe signalisiert. Man sehe in der Berufsausbildung geflüchteter Menschen einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Fachkräftemangel, teilte eine Sprecherin am Montag mit. Bislang seien an das Ministerium jedoch nur vereinzelt Fälle herangetragen worden, bei denen Betriebe beziehungsweise deren Auszubildende oder Beschäftigte von drohenden Rückführungen betroffenen waren.

Angesichts der Debatte über die Zurückweisung und Abschiebung von Flüchtlingen hatte zuvor die Handwerkskammer Ulm vor einem drohenden „wirtschaftspolitischen Schaden“ gewarnt. „Unsere Betriebe und damit die Kunden, Verbraucher und Bürger brauchen die Mitarbeit der geflüchteten Menschen in unseren Unternehmen“, betonte der Hauptgeschäftsführer der Ulmer Handwerkskammer, Tobias Mehlich, am Montag in einer Pressemitteilung. Deshalb hatte die Kammer Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) jetzt in einem Brief darum gebeten, sich für eine praxisnahe Umsetzung des Ausländerrechts zugunsten von Handwerksbetrieben einzusetzen.

Die Sprecherin von Hoffmeister-Kraut bot den Vertretern der Handwerkskammer Gespräche an. Aus dem Wirtschaftsministerium hieß es außerdem, mit verschiedenen Projekten und Programmen habe man sich bisher stets für die Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten eingesetzt. Die Hinweise aus der Wirtschaft nehme man sehr ernst.

Tobias Mehlich von der Handwerkskammer hatte darauf hingewiesen, dass im baden-württembergischen Handwerk insgesamt 45 000 Fachkräfte fehlten und fast 10 000 Ausbildungsplätze nicht belegt seien. „Arbeits- und integrationswillige Flüchtlinge nehmen niemandem einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz weg“, sagte er. „Im Gegenteil: Sie helfen uns, beim Kunden unsere Arbeit machen zu können.“

Allein im Bereich der Handwerkskammer Ulm werden derzeit 255 Flüchtlinge ausgebildet, für Ende 2018 wird ein Anstieg auf 500 erwartet. Mehlich plädiert dafür, insbesondere Flüchtlingen, die in den Jahren 2014 bis 2016 nach Deutschland kamen und mittlerweile in einem Betrieb arbeiten sowie Sozialversicherungsbeiträge und Steuern zahlen oder einen Ausbildungsvertrag haben, einen Aufenthalt ohne Abschiebungsgefahr zu ermöglichen.

Handwerkskammer Ulm

Mitteilung der Handwerkskammer

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel