"Das ist ein brutaler Fall", kommentierte ein erfahrener Kommissar das Verbrechen an einer 55-Jährigen. Die Frau war am Samstag gegen 6.45 Uhr in der Heilbronner Innenstadt unterwegs, als ihr plötzlich ein Mann den Weg versperrte, nachdem er sie gerade überholt hatte. Unweit des Rathauses habe er sie zu Boden gebracht und vergewaltigt, heißt es in der Mitteilung, "dabei bedrohte er sie ständig mit einem Messer". Das Opfer habe mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden müssen. Der Täter sei mit der Handtasche der Frau geflüchtet.

Dabei handelt es sich allem Anschein nach um jenen Mann, der eine Viertelstunde zuvor eine 30-jährige Frau auf dem Weg zum Hauptbahnhof angegriffen hatte. Er hatte ihr ein Messer an den Hals gehalten und die Herausgabe der Handtasche verlangt. Wegen der heftigen Gegenwehr flüchtete der Täter ohne Beute. Die Frau zog sich leichte Verletzungen zu.

Bei einer Fahndung entdeckten Polizisten in einer Seitenstraße den Mann, der beider Taten dringend verdächtigt wird. Die Indizien reichten für einen Haftbefehl aus.