Nun wird erst am Freitag diskutiert, wie der Flughafen an die Schnellbahnstrecke angeschlossen werden soll. Pünktlich dazu meldeten die "Stuttgarter Nachrichten" gestern, Gutachter Uwe Steinborn von der TU Dresden habe in einem Schreiben zur Antragstrasse erneut erklärt, sie böte nur "labile Betriebsqualität": Verspätungen könnten nicht abgebaut, Pufferzeiten nicht eingehalten werden.

Das S-21-Kommunikationsbüro widersprach der Darstellung: Man halte die Antragstrasse "weiterhin als wirtschaftlich optimal". Daran habe ein erster Blick in Steinborns Untersuchung nichts geändert. Man sei sich hinsichtlich der Parameter einig. "Lediglich bei der Bewertung der Ergebnisse" käme die Bahn zu einem anderen Schluss.

Dennoch werden beim Spitzentreffen weitere Varianten diskutieren: Der klar teurere "Filderbahnhof-Plus"(Regional- und Fernverkehr in einem Bahnhof, S-Bahnhof separat) und das etwas teurere "Dritte Gleis" (mehr Kapazität im gemischten S- und Regionalbahn-Halt, Fernbahnhof separat). Aus informierten Kreisen ist zu hören, viel spreche für die letztere Variante: Die Mehrkosten könnte dann die Bahn tragen, derweil das Land als Kompensation den Bahnhof Stuttgart-Vaihingen ausbaue.