Gewaltambulanz hat mehr Fälle

dpa 19.08.2016

Die Fallzahlen seien in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, sagte die Ärztliche Direktorin am Institut fu?r Rechtsmedizin und Verkehrsmedizin am Uniklinikum Heidelberg, Kathrin Yen, der Deutschen Presse-Agentur. "Während wir 2013 noch 228 Fälle bearbeiteten, haben wir schon im ersten Halbjahr 2016 etwa 200 Fälle zu verzeichnen."

Zu den Aufgaben der 24 Stunden erreichbaren Ambulanz gehört die Spurensuche am Körper der Betroffenen. "Ob es um Gewalt in der Familie, sexuellen Missbrauch oder versuchte Tötungsdelikte geht - wir dokumentieren Verletzungen und sonstige Spuren so, dass sie vor Gericht Bestand haben", sagte Yen. Mögliche Opfer werden etwa von Kliniken oder Behörden an die Ambulanz überwiesen. Zunehmend kommen Betroffene Yen zufolge auf Eigeninitiative.