Eine Vielzahl von Zeugen soll demnach gehört werden. Da zwei Mitglieder des Schiedsgerichts aus dem Südwesten stammen, sei die baden-württembergische Landeshauptstadt als Ort für das Treffen gewählt worden.

Es sei offen, ob eine Entscheidung getroffen werde, sagte Brett, der für die AfD auch im Stuttgarter Gemeinderat sitzt. Der Bundesvorstand betreibt wegen angeblicher Kontakte zur rechten Szene im vergangenen Jahr die Auflösung des saarländischen Landesverbandes. Die Entscheidung liegt beim Bundesschiedsgericht der Partei. Das hatte nach einer ersten Anhörung der saarländischen Parteispitze zwar Naivität und Blauäugigkeit vorgeworfen, die Rechtmäßigkeit einer Auflösung aber als unwahrscheinlich angesehen.