Villingen-Schwenningen Fünf Bewerber für OB-Neuwahl in Villingen-Schwenningen

Ein Mann wirft einen Stimmzettel in eine Wahlurne. Foto: Wolfram Kastl/Archiv
Ein Mann wirft einen Stimmzettel in eine Wahlurne. Foto: Wolfram Kastl/Archiv © Foto: Wolfram Kastl
Villingen-Schwenningen / DPA 11.10.2018

Für die Neuwahl des Oberbürgermeisters am 21. Oktober in Villingen-Schwenningen sind fünf Kandidaten zugelassen worden. Wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte, haben sich Jörg Röber, Marina Kloiber-Jung, Jürgen Roth, Fridi Miller und Cem Yazici beworben. Im Gegensatz zur ersten Wahl am vergangenen Sonntag verzichtete Gaetano Cristilli, der auf 2,2 Prozent der Stimmen gekommen war, auf eine erneute Kandidatur.

Als Favorit bei der Neuwahl in der 85 000 Einwohner zählenden Kreisstadt im Schwarzwald-Baar-Kreis gilt Jürgen Roth (CDU); der Bürgermeister von Tuningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) hatte mit 48,1 Prozent die notwendige absolute Mehrheit knapp verfehlt. Der von der SPD und den Grünen unterstützte Jörg Röber war auf 35,4 Prozent gekommen. 12,2 Prozent entfielen auf Marina Kloiber-Jung (36). Am 21. Oktober genügt die einfache Mehrheit, um Nachfolger des nicht mehr kandidierenden Amtsinhabers Rupert Kubon (SPD) zu werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel