Stuttgart Flüchtlingsarbeit: Diözese hilft mit sieben Millionen

Stuttgart / KNA 03.05.2016
Mit sieben Millionen Euro hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart in den vergangenen Monaten rund 100 baden-württembergische Projekte der Flüchtlingsarbeit unterstützt.

Damit seien Initiativen von Kirchengemeinden, karitativen Trägern oder kirchlich mitgetragener Gruppen gefördert worden, teilte das Bistum mit. Dazu gehören beispielsweise Schwangerenberatung, die Einrichtung eines Asylcafés oder die Unterstützung ehrenamtlicher Helfer.

Für das laufende Jahr stehen nach Angaben der Bistumsverwaltung weitere 2,3 Millionen Euro bereit. Das Geld stammt aus einem eigens eingerichteten Flüchtlingshilfefonds, der durch Überschüsse des Diözesanhaushalts gebildet wurde. Insgesamt umfasst der Fonds 18,7 Millionen Euro. Das Geld soll zu gleichen Teilen für Projekte im Bistum Rottenburg-Stuttgart und für Flüchtlingshilfe in den Herkunftsländern eingesetzt werden.

Seit Anfang 2014 wurden den Angaben zufolge im Ausland 45 Projekte mit etwa 4,6 Millionen Euro bezuschusst, beispielsweise Nothilfen für Binnenflüchtlinge im Nordirak oder die von der örtlichen Caritas organisierte Betreuung von Flüchtlingen im Südsudan. Derzeit werde die Vergabe von weiteren Finanzhilfen in Höhe von 2,6 Millionen Euro für Projekte in Nahost, Ostafrika und der Ukraine geprüft. Damit sind nun insgesamt zwei Drittel des Fonds ausgeschöpft.