Heilbronn Festnahme in Heilbronn wegen Hilfe für Al-Kaida

HGF 21.02.2015
Eine US-Amerikanerin ist in Heilbronn festgenommen worden, weil sie mit Geld und Material angeblich die Terrororganisation Al-Kaida unterstützt haben soll.

Bei der Tatverdächtigen handelt es sich um eine 42 Jahre alte Frau. Sie sei bereits am Nachmittag des 10. Februar in Gewahrsam genommen worden, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt (LKA) erst gestern mit.

LKA-Ermittler und Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz in Göppingen waren demnach auf Ersuchen der US-Behörden tätig geworden. Gegen die Frau liege ein Festnahmeersuchen der Vereinigten Staaten von Amerika vor, gaben die deutschen Stellen bekannt.

Die Tatverdächtige lebte nach Auskunft der Generalstaatsanwaltschaft erst seit November 2014 in Heilbronn. Nach Angaben des Landeskriminalamtes hat sie sich nicht gegen ihre Festnahme gewehrt. "Es ist alles reibungslos gelaufen", sagte LKA-Sprecher Horst Haug auf Anfrage, "es gab überhaupt keine Probleme."

Die US-Behörden wollen herausgefunden haben, dass die Frau von Mitte 2013 bis Anfang 2015 die terroristische Vereinigung Al-Kaida unterstützt hat. Ihr wird demnach vorgeworfen, Ausrüstung, Kleidung und Artikel für die Erste Hilfe zur Verfügung gestellt zu haben. Außerdem soll sie Geld gespendet und gesammelt haben. Diese mutmaßlichen Taten seien nicht in Deutschland begangen worden, sagte der LKA-Sprecher.

Die Frau war einem Amtsrichter vorgeführt worden, er hatte eine so genannte Festhalteanordnung erlassen. Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft sei daraufhin ein Haftbefehl für die Auslieferung des Oberlandesgerichts Stuttgart ergangen. Nun muss das Bundesamt für Justiz entscheiden, ob die Frau tatsächlich in die USA gebracht wird. Solange bleibt sie im Gefängnis.