Karlsruhe FDP-Fraktionschef Rülke: In der CDU sind die Narren los

Hans-Ulrich Rülke. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Hans-Ulrich Rülke. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © Foto: Sebastian Gollnow
Karlsruhe / DPA 14.02.2018

Zum politischen Kehraus am Aschermittwoch hat die Landes-FDP kräftig auf CDU und SPD eingedroschen. „In der CDU sind die Narren los, die merken gar nicht, das Aschermittwoch ist, die machen einfach weiter“, rief Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke vor Anhängern in Karlsruhe. CDU-Landeschef Thomas Strobl und der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Reinhart bekriegten sich in einer Art und Weise, „da könnte „House of Cards“ im Kinderprogramm laufen“.

Es sei bezeichnend, dass Grüne und CDU im Land eine Koalitionskrise wegen des Wahlrechts hätten, aber nicht wegen so wichtiger Dinge wie Haushalts- oder Bildungspolitik oder der Polizeireform. Mit Blick auf Berlin warf Rülke der CDU inhaltliche Selbstaufgabe vor. „Das CDU-Motiv ist eben, irgendwie mit Mutti (Angela Merkel) weiterregieren, besser als gar nicht zu regieren.“

Auch der FDP-Landesvorsitzende Michael Theurer nahm sich die Berliner Akteure vor. Außenminister Sigmar Gabriel nannte er den größten Überlebenskünstler in der SPD. Der Plan, den bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) zum Heimatminister in Berlin zu machen, sei angesichts seiner „Bayern-First-Politik“ nicht überzeugend. Er bekomme in Berlin doch nur noch das Gnadenbrot.