Freiburg Fahrerflucht nach tödlichem Unfall

Freiburg / DPA 26.01.2016
Nach der Verurteilung eines Polizisten wegen eines tödlichen Unfalls mit Fahrerflucht beschäftigt sich die Justiz erneut mit dem Fall.

Vor dem Landgericht Freiburg wird am Dienstag die Berufung des 33-Jährigen gegen ein Urteil des Amtsgerichts verhandelt. Dieses hatte den Beamten im Juli zu zwei Jahren Haft verurteilt. Verhandelt wird nun nicht mehr über den Fall, sondern nur über das Strafmaß.

Der Polizist hatte die Tat gestanden. Demnach war er nach einem betrieblichen Sommerfest im Juli 2014 betrunken Auto gefahren. Auf der Autobahn bei Freiburg hatte er einen Motorradfahrer angefahren und war geflüchtet. Der Motorradfahrer starb am Unfallort. Später hatte sich der Polizist gestellt. Das Amtsgericht verurteilte ihn wegen fahrlässiger Tötung, vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerflucht. Ihm droht der Verlust des Beamtenstatus.