Karlsruhe Entführung von Ex-PKK-Mitglied: Verdächtiger wieder frei

Ein Flatterband mit der Aufschrift „Polizeiabsperrung“. Foto: Patrick Seeger/Archiv
Ein Flatterband mit der Aufschrift „Polizeiabsperrung“. Foto: Patrick Seeger/Archiv © Foto: Patrick Seeger
Karlsruhe / DPA 30.08.2018

Die Bundesanwaltschaft entlässt einen Mann aus der Untersuchungshaft, der an der Entführung eines abtrünnigen PKK-Mitglieds im Raum Stuttgart beteiligt gewesen sein soll. Der 36-Jährige mit türkischer Staatsangehörigkeit habe die Vorwürfe teilweise gestanden, teilte die Behörde am Donnerstag in Karlsruhe mit. Der weitere Vollzug der U-Haft sei daher nicht verhältnismäßig. Der Mann bleibe aber dringend tatverdächtig.

Er war im Juni zusammen mit zwei anderen Männern und einer Frau festgenommen worden. Alle vier sollen Mitglieder oder Unterstützer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sein. Das Entführungsopfer sollte den Angaben zufolge mit Todesdrohungen und Schlägen zur weiteren Zusammenarbeit gezwungen werden. Bei dem Freigelassenen handelt es sich nicht um den ebenfalls 36 Jahre alten mutmaßlichen Anführer. Die Bundesanwaltschaft stuft die PKK als ausländische terroristische Vereinigung ein.

Mitteilung

Mitteilung vom 22. Juni zur Festnahme

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel