Ingenieursleistung Eine Autobahnbrücke der Superlative

Die neue A-6-Brücke aus Stahl wird über den Neckar geschoben.
Die neue A-6-Brücke aus Stahl wird über den Neckar geschoben. © Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Heilbronn / Hans Georg Frank 09.07.2018
Die längste Brücke des Landes entsteht zwischen Heilbronn und Neckarsulm. Sie schafft eine neue Querung des Neckars.

Ingenieur Hans Uhlmann ist angenehm enttäuscht. „Ich habe mir diese Sache viel spektakulärer vorgestellt, aber alles geht geräuschlos, da quietscht nichts.“ Der Mann vom Fach, der seinen Urlaub für eine Besichtigung nutzt, beschreibt die dritte Schiebeaktion am Neubau der Neckartalüberquerung der A 6 bei Heilbronn. Spezialisten bugsieren eine 133 Meter lange, 21,10 Meter breite und 4000 Tonnen schwere Stahlkonstruktion im Zeitlupentempo in Richtung Westen.

Was immer auf der Baustelle zwischen Heilbronn und Neckarsulm geschieht, Michael Endres vom Firmenkonsortiums Via 6 West kann das Wörterbuch mit den Superlativen aufschlagen. Die Brücke aus den 60ern, die jetzt ersetzt wird, sei die längste ihrer Art im Südwesten. Um die maroden Betonteile zu entfernen, wird Europas größter Raupenkran aufgestellt. Bis die neue Kombination aus Beton (830 Meter) und Stahl (511 Meter) ihre endgültige Lage erreicht hat, werde sie um 18 Metern quer verschoben: „Das ist einmalig in Europa.“

Viel mehr Verkehr, als geplant

Beim Ausbau der A 6 spielt das Nadelöhr im Neckartal eine herausragende Rolle. Als sie die erste Brücke planten, gingen die Ingenieure von täglich 60.000 Fahrzeugen aus. „Jetzt sind es mehr als 115.000“, sagt Endres. Gerade wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens ist es nicht möglich, die Fernstraße für die Bauarbeiten komplett zu sperren. 

Der Abschnitt aus Stahl erreicht seine Länge in vier Etappen. Die ersten zwei seien „sehr gut gelaufen“, sagt Michael Endres. Auch bei der dritten gibt es keine Probleme. Jeweils um 25 Zentimeter ziehen Stahlseile den Koloss von Pfeiler zu Pfeiler. Ein nach oben gebogener, 50 Meter langer „Vorschubschnabel“ soll garantieren, dass die Brücke nirgendwo anstößt. 

Das Ergebnis ist ein Provisorium. Weil der Verkehr für die Bundesgartenschau in Heilbronn nicht behindert werden darf, müssen bis 2019 sechs Fahrspuren fertig sein. Dann wird die alte Brücke abgerissen, sie macht Platz für den Nachfolger, der um die 262.000 Tonnen wiegen wird. Mit der Fertigstellung rechnet Endres Mitte 2022.

170

Millionen Euro kostet die Autobahnbrücke über das Neckartal bei Heilbronn. Der Ausbau der Fernstraße zwischen Wiesloch-Rauenberg und Weinsberger Kreuz, ein Projekt des „Public Private Partnership“, ist mit 600 Millionen Euro veranschlagt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel