Land am Rand Ein Wunder in der Servicewüste

Doch Anschluss unter dieser Nummer: Wenn die Hotline mal hilft, muss das in „Land am Rand“. Ist ja nicht zu erwarten.
Doch Anschluss unter dieser Nummer: Wenn die Hotline mal hilft, muss das in „Land am Rand“. Ist ja nicht zu erwarten. © Foto: Patrick Seeger/dpa
Ulm / Alfred Wiedemann 14.07.2018

Überraschung, heute kein Geschimpfe über Hotline-Ärger. Und über die Mitarbeiter eines großen Telekommunikationsunternehmens, das mit hellem Purpur und Sprüchen in ziemlich korrektem Deutsch wirbt. Heute wird hemmungslos gelobt.  Es gibt nämlich auch gute Erfahrungen mit dem Service des Telefonriesen. Wirklich wahr.

Mal ohne alle Einzelheiten, es  ging um eine neue Sim-Karte. Die bisherige passt nicht ins neue Handy. Zu alt, zu groß für Nano-Zeiten. Rausgewachsen, das kennt man ja.  Also tauschen. Leider wurde es da kompliziert. Im Online-Kundencenter, konnten sie einfach nichts anfangen mit den alten Kartendaten. Pin und Puk und Pin 2 und Puk 2, alles noch da, ordentlich aufgehoben und abgeheftet, wie es sich gehört für alle im Krebs-Sternzeichen Geborenen. Aber nicht mehr zu gebrauchen.

Dann eben Hotline. Und, kaum zu glauben, das klappte. Auch wenn die Auskunft alle Kunden im reiferen Alter deprimieren kann: Die schon seit 1998 ununterbrochen genutze Sim-Karte ist einfach zu alt geworden. „Datentechnisch“ sei sie im Kundencenter nicht mehr nutzbar, hieß es. Der Lohn für 20 Jahre treue Kundschaft: computertechnisch aussortiert, die Papier-Unterlagen umsonst abgeheftet. Kein Grund zur Traurigkeit: Die Rettung war klein und eckig und kam ganz schnell, eine neue Sim-Karte, die in jedes noch so neue Smartphone passt. Mit der alten Nummer – und kostenlos. Service-Wüste Deutschland? Dieses Mal ganz falsch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel