Stuttgart / DPA

Von Baden-Württemberg aus werden derzeit keine Schlachttiere in Staaten außerhalb der Europäischen Union transportiert. Hier greife bereits seit dem vergangenen Jahr eine freiwillige Vereinbarung mit den Verbänden, die an solchen Transporten beteiligt seien, sagte eine Sprecherin von Agrarminister Peter Hauk (CDU) am Donnerstag in Stuttgart. Danach geben die Veterinäre auch keine Freigabe für Transporte, wenn die europäischen Vorgaben zum Tierschutz nicht eingehalten werden.

Das bayerische Umweltministerium hatte am Mittwoch eine Liste mit derzeit 17 Staaten außerhalb der EU veröffentlicht. Tiertransporte dorthin seien tabu - außer es werde lückenlos nachgewiesen, dass deutsche Tierschutzstandards eingehalten werden. Die Grünen-Fraktion im Landtag in Stuttgart hat die grün-schwarze Landesregierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) aufgefordert, die Tiertransporte in 17 Staaten nach bayerischem Vorbild einzuschränken.

Hauks Sprecherin sagte, in Baden-Württemberg gelte beim Transport der Tiere schon längst das, was Bayern fordere. Es gebe aktuell von Baden-Württemberg auch keinen Export von Zuchttieren in Drittstaaten der EU. Grund sei die derzeit grassierende Blauzungenkrankheit.