Land am Rand Der Herbst ist schon da

Ein Mauersegler.  Foto:NABU
Ein Mauersegler. Foto:NABU © Foto: NABU
Ulm / Hans Georg Frank 08.08.2018

Der intensive Sommer lässt leicht vergessen, dass in Wirklichkeit der Herbst bereits vor der Gartentür steht. Glücklicherweise gibt es aufmerksame Experten wie Claus-Peter Hutter von „Nature Life International“, die derlei saisonale Rhythmen gerne in Erinnerung rufen. „Trotz Hitze: Der Herbst hat schon begonnen“, tat Hutter mittels seiner „Stiftung für Umwelt, Bildung und Nachhaltigkeit“ kund.

Die Mauersegler seien bereits allesamt in ihre afrikanischen Winterquartiere abgerauscht. Deshalb fehlten in Städten und Dörfern „die markanten Rufe der gewandten Segler“, gemeint ist mit dem Singsang das „laute Kreischen zwischen den Häusern“. So geht es gerade weiter, denn in den kommenden Tagen werde auch der Kuckuck und seine Artgenossen in südliche Gefilde umgezogen sein. Dann folgen die Weißstörche, die Mönchsgrasmücken, die Rauch- und Mehlschwalben, die Haus- und Gartenrotschwänze. Immerhin halten es die Kraniche bis Ende September bei uns aus.

Die ausdauerndsten Flieger legen bis zu 10 000 Kilometer mit eigener Schwingenkraft zurück. Immer mehr Vögel jedoch sparen sich weite Wege, weil wegen des Klimawandels hierzulande die Winter milder werden. Eine fatale Nachlässigkeit, warnt Fachmann Hutter. Denn bei plötzlichem Kälteeinbruch seien „ganze Populationen in Gefahr“.

Wissenschaftlich nicht mit notwendiger Sicherheit bewiesen ist indes  die Vermutung, dass  einige clevere Vogelarten das Auftauchen der ersten Lebkuchen in Supermärkten als Signal zum Aufbruch interpretieren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel