Die am Samstag geplante Demonstration in Stuttgart gegen die Corona-Politik wird unter strengeren Auflagen stattfinden müssen: Die Stadt Stuttgart verschärft die Auflagen für die Demo gegen die Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie.
Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat am Freitag einen Eilantrag gegen die Auflagen für die Demonstration abgelehnt.

Maximal 5000 Teilnehmer bei Corona-Demo in Stuttgart

Bei der Kundgebung am Samstag auf dem Wasengelände seien höchstens 5000 Teilnehmer zulässig, teilte die Stadt am Freitag mit. Außerdem fordert die Versammlungsbehörde fordert 500 Ordner, die eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen. Der Grund: Ordner würden zwangsläufig immer wieder den erforderlichen Mindestabstand unterschreiten. Zugang und Abgang zur Demo müssen außerdem so entzerrt werden, dass die Teilnehmer nicht in direkten Kontakt kämen.

Behörden kündigen Bußgeld an

„Es war eine Abwägung von Infektionsschutz und der Versammlungsfreiheit“, betonte Ordnungsbürgermeister Martin Schairer. Bei der letzten Demonstration habe man festgestellt, dass Teilnehmer ohne vorgeschriebene Maske in Bussen und Bahnen unterwegs waren. Dafür werde man am Samstag 300 Euro Bußgeld verhängen.