Die designierte CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2021, Kultusministerin Susanne Eisenmann, strebt ein Landtagsmandat im Wahlkreis Stuttgart II an. Dort trifft sie aller Voraussicht nach auf den grünen Verkehrsminister Winfried Hermann, der den Kampf um das Direktmandat in dem bürgerlich geprägten Wahlkreis 2016 mit 37,2 Prozent deutlich gegen den CDU-Kandidaten (24,4 Prozent) gewonnen hat.

Hermann lag 2016 klar vorn

Damals holten die Grünen alle vier Stuttgarter Direktmandate, die Stuttgarter CDU stellt seither keinen Landtagsabgeordneten. Stuttgart II war dabei für die Grünen der zweitbeste Wahlkreis in der Landeshauptstadt.

Am dichtesten war die CDU 2016 noch im Wahlkreis Stuttgart III an den Grünen dran, dem einzigen der vier Stuttgarter Wahlkreis, den die Partei 2011 noch hatte behaupten können. „Ich mache es nicht am Reißbrett und picke mir den aussichtsreichsten Wahlkreis raus. Ich will mich da bewerben, wo ich wohne und aufgewachsen bin: im Wahlkreis Stuttgart II“, sagte Eisenmann dieser Zeitung.

„Der Wahlkreis ist nicht einfach“

„Dass ich dort auf Winfried Hermann treffe, hat für meine Entscheidung keine Rolle gespielt. Der Wahlkreis ist für uns nicht einfach. Aber ich traue mir zu, das Direktmandat für die CDU zurückzuerobern.“ Die Grünen sehen indes beste Chancen, diese Hochburg wie auch das Amt des Ministerpräsidenten zu verteidigen. Eisenmann kann daher viel gewinnen – oder verlieren.