Caritas Caritas Baden-Württemberg: Rund 500 000 Flüchtlinge suchen Arbeit

epd 25.08.2017
Die Caritas fordert eine schnellere Vermittlung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Aktuell suchen 500.000 anerkannte und erwerbsfähige Geflüchtete nach Arbeit.

Die Caritas Baden-Württemberg fordert eine schnellere Vermittlung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. „Derzeit suchen rund 500.000 anerkannte und erwerbsfähige Geflüchtete nach Arbeit“, teilten die beiden Caritas-Vorstände Mathea Schneider von der Erzdiözese Freiburg und Annette Holuscha-Uhlenbrock von der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Donnerstag mit. Nur 150.000 der Migranten seien bisher sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 54.000 arbeiteten in Minijobs. Aus den geflüchteten Menschen von heute dürften nicht die Langzeitarbeitslosen von morgen werden, mahnte die Caritas.

Vor der Bundestagswahl spricht sich der katholische Wohlfahrtsverband für bundesweit einheitliche und langfristige Hilfen zur Vermittlung in Arbeit aus. Derzeit wendeten Behörden vorhandene Regelungen sehr unterschiedlich an.

Unterdessen gab das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg bekannt, dass rund 200 Flüchtlinge über das „Kümmerer-Programm“ des Ministeriums im September eine Ausbildung beginnen werden. „Im vergangenen Jahr konnten bereits rund 150 Flüchtlinge über das Programm eine Lehrstelle antreten“, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Zudem habe es seit Januar 2016 mit rund 1500 Betrieben Gespräche über die Ausbildung von Flüchtlingen gegeben. Das Programm werde um zwei Jahre bis Ende 2019 verlängert.