Karlsruhe Bürgerinitiativen gegen Windkraft machen mobil

Karlsruhe / SJ 03.05.2013
Mit dem Ausbau der Windkraft - 1200 zusätzliche Anlagen sind bis 2020 im Südwesten geplant - formiert sich in einzelnen Regionen vermehrt Widerstand. Am kommenden Wochenende treffen sich in Karlsruhe gut zwei Dutzend Bürgerinitiativen, die einen Dachverband gründen wollen.

Mit dem Ausbau der Windkraft - 1200 zusätzliche Anlagen sind bis 2020 im Südwesten geplant - formiert sich in einzelnen Regionen vermehrt Widerstand. Am kommenden Wochenende treffen sich in Karlsruhe gut zwei Dutzend Bürgerinitiativen, die einen Dachverband gründen wollen. Das bestätigte die Sprecherin einer der beteiligten Gruppierungen. Bereits vor zwei Wochen kamen in Karlsruhe 70 Personen aus 20 Initiativen im Land zu Vorgesprächen zusammen. Sabine Lampe von der Initiative "Pro Naturraum" in Malsch sagte, beim Treffen am Sonntag sollen Ziele eines gemeinsamen Dachverbands festgelegt werden. Auch um den Namen der neuen Organisation soll es gehen.

Im Raum Karlsruhe und Mittelbaden hatten sich in den letzten Monaten mehrere Gruppen gebildet: am Nordrand des Schwarzwalds bei Karlsruhe und Ettlingen. In Malsch dürfte es im anlaufenden Bürgermeisterwahlkampf Debatten geben um einen Standortsuchlauf für Windkraftanlagen, den der Gemeinderat mit breiter Mehrheit von CDU und Freie Wähler beschlossen hat.

Es gibt aber auch gegenteilige Bewegungen. Im 3000-Einwohner-Ort Glottertal (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) hatten sich im Juni 2012 die Bürger in einer Befragung für Windräder ausgesprochen. Allerdings lehnte der Gemeinderat dies mit CDU-Mehrheit und der Stimme des Bürgermeisters ab.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel