"Die Anträge haben ein "Zuschussvolumen von rund 21 Millionen Euro", sagte ein zufriedener Minister Alexander Bonde (Grüne). Er betonte, dass er auf die Gemeinden und Landkreise als Impulsgeber vertraue, damit auch die letzten weißen Flecken der Unterversorgung bald der Vergangenheit angehören.

Der Breitbandausbau geht auf jeden Fall voran. Mehr als 71 Prozent der Haushalte in Baden-Württemberg können laut Zahlen des Ministeriums inzwischen für das Surfen im Internet Hochgeschwindigkeitsnetze mit 50 Megabit pro Sekunde oder mehr nutzen. Ende 2014 waren es 69 Prozent. "Damit stehen wir bei den Flächenländern bundesweit mit an der Spitze - übrigens deutlich vor dem Freistaat Bayern", sagte Bonde.

Mit der "Breitband-Offensive 4.0" fördert das Land etwa den Anschluss von Schulen oder Gewerbegebieten an das Glasfasernetz mit bis zu 90 Prozent. Ein Kompetenzzentrum Breitbandausbau soll beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung im Oktober starten. Bis dahin ist das Ministerium für die Bearbeitung der Breitbandanträge nach der neuen Förderrichtlinie zuständig.