Böblingen und Sindelfingen prüfen Klinikneubau

SWP 10.11.2012

Noch in diesem Jahr wollen die Städte Böblingen und Sindelfingen einen Pflock in ihrer gemeinsamen Klinikplanung einschlagen. Voraussichtlich läuft die Planung darauf hinaus, einen Neubau als Ersatz für die beiden Altkliniken zu erstellen. Das hat das Gutachterbüro Teamplan als wirtschaftlich sinnvollste Lösung vorgeschlagen.

Ein Standort wäre vorhanden - auf dem Flugfeld, dem im Aufbau befindlichen Gewerbe- und Wohngebiet zwischen den beiden Städten. Allerdings stehen noch weitere Varianten zur Diskussion. Möglich wäre auch die Zentralisierung auf einem der beiden bestehenden Standorte oder der jeweilige Ausbau der Altkliniken mit derzeit 710 Betten. Mit dem Nachteil, dass unter Betrieb gebaut werden müsste.

Für den Neubau auf dem Flugfeld rechnen die Gutachter mit Kosten von 334 Millionen Euro. Das Klinikum Böblingen-Sindelfingen gehört zu dem Klinikverbund Südwest, dessen weitere Standorte sich in Calw, Herrenberg, Leonberg und Nagold befinden. Zwar würden Patienten von den kleinen Standorten in das neue Klinikum Böblingen-Sindelfingen abwandern. Doch erhoffen sich die Gutachter durch den Neubau höhere Marktanteile. Dadurch würden Verluste der kleinen Standorte ausgeglichen.

Die Gesellschafter erhoffen sich für den Neubau höhere staatliche Fördersummen als für die Sanierung der Altkliniken. web