Bildung Bildungsgewerkschaft will Aus für türkischen Konsulatsunterricht

lsw 09.03.2017

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert das Aus für türkischen Konsulatsunterricht im Land. Landeschefin Doro Moritz sagte in der „Heilbronner Stimme“: „Der muttersprachliche Unterricht und der islamische Religionsunterricht müssen in staatliche Verantwortung übernommen werden“. CDU-Abgeordneter Bernhard Lasotta sagte: „Unsere Erfahrung zeigt, dass im Unterricht ein türkischer Nationalismus vermittelt wird und die Vorstellung einer Überlegenheit der osmanischen Kultur.“ Dies sei integrationsfeindlich. 

Derzeit unterrichten 246 Konsulatslehrer im Auftrag der Türkei in Baden-Württemberg. Das Kultusministerium erklärte, es habe das Justizministerium aufgefordert, zu prüfen, inwieweit eine EU-Richtlinie das Land zu einer Kooperation mit der Türkei verpflichte.