Senden/Vaihingen Betrug mit EC-Karten

MU 25.05.2012

Die Polizei ermittelt gegen 30 Mitglieder einer Betrüger-Bande, die Verbrauchermärkte im großen Stil geprellt haben soll. Gestern früh wurden Wohnungen im Raum Senden und Illertissen im Kreis Neu-Ulm sowie in Vaihingen/Enz im Kreis Ludwigsburg durchsucht und sieben Bulgaren festgenommen. Sie sollen die Köpfe einer Bande sein, die seit Mitte 2010 Verbrauchermärkte in Bayern und Baden-Württemberg geprellt hat.

Gegen 30 bulgarische Staatsangehörige wird ermittelt, Frauen und Männer im Alter von 24 bis 54. Der Vorwurf lautet auf gewerbs- und bandenmäßigen Betrug. Die Bande soll mit gestohlenen EC-Karten vor allem Laptops, Handys und große Mengen Zigaretten erworben haben. Die Polizei spricht von 1000 Einzeltaten. Die Höhe des Schadens beträgt den Ermittlungen zufolge annähernd 100 000 Euro.

Die Masche der mutmaßlichen Betrüger: Sie kauften mit ungedeckten EC-Karten nur in Läden ein, in denen sie keine Pin-Nummer angeben mussten, die Rechnungen also im Lastschriftverfahren per Unterschrift beglichen werden konnten. Wenige Tage nach diesen Einkäufen erfuhren die geprellten Verbrauchermärkte, dass die Banken oder Sparkassen die Lastschriften wegen fehlender Kontendeckung nicht einlösen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Täter mit ihren Waren längst über alle Berge.

Seit Herbst wurde gegen die Bande ermittelt, am Mittwoch dann in Bayern und Baden-Württemberg zugeschlagen. Sechs der sieben Festgenommenen haben ihren festen Wohnsitz in Raum Senden oder Illertissen, der siebte in Vaihingen.t