Der einzige AfD-Bürgermeister in Baden-Württemberg will nach Angaben der Stadt Burladingen sein Amt aufgeben. Harry Ebert habe bei einer Mitarbeiterversammlung angekündigt, zum 31. Oktober zurückzutreten, teilte ein Beigeordneter der Stadt am Donnerstag auf Anfrage mit. Ebert selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Medien berichteten zuvor über seinen angeblichen Rücktritt. Dem Landratsamt liegt bisher nach eigenen Angaben noch kein entsprechender Antrag vor. An einer Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend wollte der Bürgermeister nach Angaben des Beigeordneten krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

Ebert ist seit 1999 Bürgermeister der 12 000-Einwohner-Stadt im Zollernalbkreis und eigentlich bis 2023 gewählt. Im März 2018 wurde seine Mitgliedschaft in der AfD bekannt. Daraufhin formierten sich Proteste gegen ihn. Unter anderem forderte der „Trigema“-Chef Wolfgang Grupp Neuwahlen.

Das Landratsamt sprach im Dezember 2018 einen Verweis gegen Ebert aus. Die Behörde hatte ein Disziplinarverfahren wegen verunglimpfender Äußerungen im Amtsblatt und auf Facebook eingeleitet. Ebert hatte den Besuch des Gemeinderats in einer Flüchtlingsunterkunft als „Asylantenschau“ und die Gemeinderäte als „Landeier“ bezeichnet.