Stuttgart Bau der Südbahn soll 2018 beginnen

Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Sönke Möhl/Archiv
Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Sönke Möhl/Archiv
dpa 03.10.2016
Der Neubahn der Südbahn-Strecke von Ulm nach Friedrichshafen und Lindau soll 2018 beginnen. Zum Fahrplanwechsel im Jahr 2021 sollen dann auf der elektrifizierten Strecke die ersten Züge mit Geschwindkeiten von 160 Stundenkilometern rollen, teilte das Stuttgarter Verkehrsministerium auf eine Landtagsanfrage der SPD-Fraktion mit.

Vier der Planfeststellungsverfahren in Baden-Württemberg seien rechtskräftig, der Planfeststellungsbeschluss für die bayerische Strecke sei beklagt.

Nach Angaben des Ministeriums geht der zwischen der DB Netz AG und dem Land geschlossene Finanzierungsvertrag von Gesamtkosten in Höhe von 222,546 Millionen Euro aus. Der Landesbeitrag ist auf maximal 112,5 Millionen Euro beschränkt, die finanzielle Beteiligung werde in der Mittelfristigen Finanzplanung 2016 bis 2020 berücksichtigt.

Nach Aussage von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist der möglichst baldige Ausbau der Südbahn sei Jahren "eine zentrale verkehrspolitische Forderung" des Landes. Die Strecke Ulm - Friedrichshafen - Lindau sei eine der noch ganz wenigen zweigleisigen nichtelektrifizierten Hauptbahnen in Deutschland und erschließe seit über 150 Jahren nicht nur die ganze Region Bodensee - Oberschwaben, sondern habe auch als europäische Verkehrssachse mit internationalen Verbindungen ins österreichische Vorarlberg und in den ostschweizerischen Raum und darüber hinaus einen sehr hohen Stellenwert. "Nicht zuletzt bietet die ausgebaute Südbahn zusätzlich einen Impuls für einen umweltfreundlichen Tourismus und auch Chancen für eine weitere Verkehrsverlagerung hin zur Schiene", erklärte Hermann.