Beim Kirchenasyl in Deutschland hat Baden-Württemberg einen unterdurchschnittlichen Anteil. Von 1521 bundesweit gemeldeten Fällen im Jahr 2018 entfielen nur 23 auf den Südwesten, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. 2017 seien dem Bundesamt bundesweit 1561 Kirchenasylfälle gemeldet worden, davon 15 in Baden-Württemberg. Dabei könnten sich Meldungen auch auf mehrere Personen, etwa Familienangehörige, beziehen.

Beim Kirchenasyl nehmen Gemeinden von Abschiebung bedrohte Flüchtlinge vorübergehend auf, wenn aus Sicht der Kirche Zweifel an einer gefahrlosen Rückkehr für die Schutzsuchenden bestehen. „In Baden-Württemberg spielt das Thema Kirchenasyl keine große Rolle“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Das Instrument werde eher restriktiv gehandhabt.

Asyl in der Kirche