Esslingen Automatische Bremse: Frau fährt Frau an

Ungewohnte automatische Handbremse: Unfall in Esslingen.
Ungewohnte automatische Handbremse: Unfall in Esslingen. © Foto: dpa
Esslingen / DPA 08.01.2016
Mit der Familie im Auto fährt eine Frau eine Spaziergängerin an und gegen eine Wand. Die Polizei vermutet, dass sie die Technik nicht beherrschte.

Mit Vollgas gegen die Technik: Eine junge Frau hat in Esslingen mit dem Wagen ihres Vaters eine Hauswand gerammt, eine 37- jährige Fußgängerin wurde schwer verletzt. Die junge Autofahrerin löste versehentlich die automatische Bremsfunktion aus. Weil der Wagen nicht anfuhr, stieg sie voll aufs Gaspedal. Die 20-Jährige hatte am späten Mittwochabend aus einem Parkhaus fahren wollen, an Bord waren auch ihre Eltern und ihre Schwester. Beim Stopp an der Schranke habe sie die Bremse stark durchgedrückt und damit die so genannte Hold-Funktion aktiviert, die den Wagen an Steigungen gegen Wegrollen sichert, teilte die Polizei gestern mit. Als die Automatik dann nicht reagierte, drückte die Frau das Gaspedal komplett durch und raste mit dem zwei Monate alten 210-PS-Wagen aus dem Parkhaus über die Straße in ein gegenüberliegendes Haus. "Sie hat wohl einen Kick-down verursacht und die Kontrolle verloren", sagte ein Polizeisprecher. Vermutlich sei sie mit der Technik nicht vertraut gewesen. Gasgeben löst normalerweise die Bremse.

Die 37-Jährige, die vor dem Parkhaus spazieren ging, wurde von dem Fahrzeug erfasst und auf den Gehweg geschleudert. Sie kam mit schweren Kopf- und Beinverletzungen in ein Krankenhaus. Die Fahrerin und ihre Familie trugen nur leichte Blessuren davon. In das Gebäude wurde ein Loch gerissen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 35 000 Euro.

Dem ADAC zufolge wird die Hold-Funktion zwar häufig mit der Handbremse verwechselt. Autos rollten dadurch immer wieder unkontrolliert weg. Doch solche Unfälle seien unüblich. "Vielleicht ist sie abgerutscht und hat deswegen so stark Gas gegeben", sagte ein Technikexperte des baden-württembergischen ADAC.