Berlin "Stallwächterparty": Jubiläumsfest mit Ständchen

Peter Friedrich, Winfried Kretschmann, Nils Schmid (SPD) und seine Frau Tülay sowie Gerlinde Kretschmann (von links) grillen bei der Stallwächterparty.
Peter Friedrich, Winfried Kretschmann, Nils Schmid (SPD) und seine Frau Tülay sowie Gerlinde Kretschmann (von links) grillen bei der Stallwächterparty. © Foto: dpa
Berlin / ROLAND MUSCHEL 11.07.2014
Nostalgisch und hochpolitisch: Die 50. Stallwächterparty des Landes in Berlin bot für jeden Geschmack etwas, sogar brasilianischen Kartoffelsalat. Auch der US-Botschafter war zu Gast - trotz der Spionage-Affäre.

Die Herrschaften stehen um den offenen Grill, halten aufgespießte Würste übers Feuer. Die Fotografen sind begeistert - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit Ehefrau Gerlinde, sein Vize Nils Schmid (SPD) mit Gattin Tülay und Bundesratsminister Peter Friedrich (SPD) spielen ein bisschen Geschichte. Denn so, als rustikales Grillfest, hatte das baden-württembergische Sommerfest vor 50 Jahren in der damaligen Hauptstadt Bonn angefangen. Aus den bescheidenen Anfängen der Stallwächterparty ist längst eine feste Größe im Veranstaltungsreigen der neuen Hauptstadt Berlin geworden.

Auch zum Jubiläum konnten Kretschmann und Friedrich, der Hausherr der Landesvertretung in Berlin, gestern viele prominente Gäste begrüßen. "Krisengespräche führen wir jetzt gerade nicht", sagte der Ministerpräsident in seiner Begrüßung. Doch wichtige Gespräche. Anlässe dafür gab es zuhauf. Nicht nur - angesichts der jüngsten grün-roten Kabbeleien - für das fast vollständig angereiste Landeskabinett. Oder für Landeschef Thomas Strobl und Landtagspräsident Guido Wolf, die Wettbewerber um die Spitzenkandidatur der Südwest-CDU.

Sondern auch für die ganz große Politik: Mitten in der Spionageaffäre durfte der Besuch von US-Botschafter John Emerson bei den anwesenden Bundespolitikern - vom Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) bis zu SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann und Grünen-Bundeschef Cem Özdemir - auch als diplomatischer Versuch gewertet werden, der Krise Gespräche entgegenzusetzen.

Notalgie und große Politik; Bedienungen in 60er-Jahre-Hochsteckfrisuren und mal eben im Vorbeigehen gemachte Finanzzusagen - es ist eine besondere Note, die die unter dem Motto "Gastwirtschaftswunder" zelebrierte Party umgab. Auch eine Reminiszenz an die Fußball-WM in Form eines brasilianischen Kartoffelsalats, der sich unter all die badischen und württembergischen Spezialitäten gemischt hatte, durfte nicht fehlen. Zu feiern gab es neben der 50. Folge des Hauptstadtevents auch noch einen richtigen Geburtstag: Punkt Mitternacht sangen die Gäste Baden-Württembergs SPD-Chef Schmid ein Ständchen zum 41. Wiegenfest. 1964, bei der allerersten Stallwächterparty, war er also noch gar nicht geboren.