Stuttgart "Geheimschutz ist Täterschutz"

Experte Hans Joachim Funke zweifelt an der Zwei-Täter-Theorie.
Experte Hans Joachim Funke zweifelt an der Zwei-Täter-Theorie. © Foto: dpa
Stuttgart / THUMILAN SELVAKUMARAN 21.02.2015
Gab es beim Mord an Michèle Kiesewetter 2007 doch einen Einsatz von US-Agenten in Heilbronn? War die Polizistin ein Zufallsopfer? Der NSU-Untersuchungsausschuss befragte gestern fünf Sachverständige.

Als die Polizistin Michèle Kiesewetter im April 2007 auf der Theresienwiese getötet wurde, liefen die Ermittlungen gegen die Sauerlandgruppe auf Hochtouren. Die Amerikaner hatten damals laut Presseberichten mehr als 100 Agenten in Deutschland im Einsatz.

Offenbar, so Rainer Nübel, Stern-Journalist und Co-Autor von "Geheimsache NSU" vor dem Untersuchungsausschuss, habe es zur Tatzeit in Heilbronn eine Observation gegen zwei Islamisten gegeben. Ihm sei ein Protokoll einer US-Behörde zugespielt worden. Aber bereits zwei Stunden nach der Veröffentlichung sei das Papier von einer großen Zeitung als Fälschung abgetan worden. Der Journalist sieht die Bundesanwaltschaft als Initiator.

Nübel begründet: "Bis heute hat die Bundesanwaltschaft nicht publik gemacht, was hinter den Kulissen gemacht wurde." Er zitiert aus späteren Schreiben deutscher und amerikanischer Behörden: Zwei FBI-Beamte seien in Heilbronn gewesen. Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube habe zudem bestätigt, dass an jenem Tag ein Verfassungsschützer zu einem Treffen mit einem Islamisten in Richtung Heilbronn unterwegs war. Außerdem wurde ein US-Special-Forces-Angehöriger nahe Heilbronn geblitzt.

Was an jenem 25. April in Heilbronn wirklich passierte, welche Ungereimtheiten es noch gibt, das beschäftigt die anderen Sachverständigen, darunter die Journalistin Andrea Röpke. "Wenn Michèle Kiesewetter nicht aus Oberweißbach gekommen wäre, hätte ich gesagt, sie war ein Zufallsopfer." Denn davon ist die Bundesanwaltschaft überzeugt. Röpke weiß aber, dass es im Heimatort der Getöteten durchaus Kontakte zum NSU gab. "Und ich gehe nicht von einem Trio aus." Es sei eine Kerngruppe in einem Netzwerk, das unter anderem mit militanten Hammerskins vernetzt war.

Der Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke ist indes überzeugt, dass sich die These der Bundesanwaltschaft mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt als Alleintäter nicht halten lässt. Die Erkenntnisse der Sonderkommission Parkplatz zeigten, dass vier oder mehr Täter vor Ort gewesen sein müssten.

Daran knüpfte Journalist Thomas Moser an. Mehrere Zeugen hätten blutverschmierte Männer gesehen. Ein Angler, der nicht mehr ermittelt werden konnte, habe von russisch sprechenden Tätern berichtet. Es könnte Verbindungen zwischen organisierter Kriminalität und Rechtsextremismus geben. "Lassen sie sich die Akten aus Karlsruhe kommen - ungeschwärzt", fordert er die Parlamentarier auf. "Geheimschutz ist Täterschutz!"

Auch Wolfgang Schorlau wurde befragt. Der Krimiautor recherchiert seit zwei Jahren in diesem Komplex, weil er derzeit ein neues Werk vorbereitet. Er sieht Parallelen zum Oktoberfest-Attentat in München. "Erst jetzt, nach 34 Jahren, rückt die Bundesanwaltschaft von der Einzeltäter-These ab. Lassen sie es nicht zu, dass wir wieder 34 Jahre warten müssen, bis wir erfahren, was wirklich passiert ist."

Themen in diesem Artikel