Stuttgart / DPA

Weil er in Syrien Menschen gefoltert haben soll, ist ein 29 Jahre alter Mann in Stuttgart wegen Kriegsverbrechen verurteilt worden. Vor dem Oberlandesgericht erhielt er am Donnerstag eine Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte während des syrischen Bürgerkriegs zwei Männer ausgepeitscht und erniedrigt hat. Videos der Folter, bei der die Opfer bis auf die Unterhose nackt waren, wurden auf der Internetplattform YouTube veröffentlicht. Der 29-Jährige war im September 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Gegen das Urteil kann er Revision einlegen (Aktenzeichen: 3 - 3 StE 5/18).

Mitteilung des Generalbundesanwalts

Terminankündigung des OLG