Meckenbeuren / swp In Meckenbeuren erklärt ein Postbote der Deutschen Post zwei Briefempfänger für tot. Warum er den Brief nicht einfach in den Briefkasten geworfen hat, bleibt ein Rätsel.

Es ist ein skurriler Fall in Meckenbeuren im Bodenseekreis. Statt wie üblich im Beruf eines Postbooten den Brief in den Briefkasten zu werfen, kreuzte ein Mitarbeiter der Deutschen Post die Option „Empfänger soll verstorben sein“ an. Ein kurioser Irrtum, denn die beiden Empfänger sind eigentlich quicklebendig. Wie die „Schwäbische Zeitung“ berichtet, nehmen die Betroffenen den Fall mit Humor.

Ein Postbote hat sich in Berlin an einem mit Rasierklingen gespickten Briefkasten verletzt. Der 24-Jährige wollte am Freitag Sendungen durch den Einwurfschlitz ...

Offizielle Entschuldigung der Deutschen Post

Der Brief mit einer Einladung zur Hochzeit ging direkt an den Absender zurück. Dieser war verwundert über die angebliche Todesnachricht und kontaktierte den Bekannten. Somit nahm der Fall seinen Lauf. Warum der Postboote den Brief nicht einfach in den Briefkasten geworfen hat, bleibt weiterhin ein Rätsel. Mittlerweile hat die Deutsche Post in einer offiziellen Entschuldigung Stellung genommen: „Wir entschuldigen uns auch im Namen des Postboten in aller Form“.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Hechinger Hundehalter wurde verurteilt, weil er dem Bürgermeister einen Hundekotbeutel auf den Tisch knallte.

Nach Verwirrungen um Festnahmen von Terrorverdächtigen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg bringt die Staatsanwaltschaft jetzt Licht ins Dunkel.