Gericht Im Freiburger Mordprozess stehen Plädoyers an

Freiburg / dpa 09.03.2018

Im Freiburger Mordprozess gegen den Flüchtling Hussein K. will am Freitag der Staatsanwalt plädieren. Gerichtsangaben zufolge wird die Öffentlichkeit dabei voraussichtlich ausgeschlossen. Dies hat mit Fragen des Persönlichkeitsschutzes zu tun.

Hussein K., zu dessen Alter es widersprüchliche Angaben gibt, werden Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Er hat zugegeben, im Oktober 2016 nachts in Freiburg eine 19-jährige Studentin bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und vergewaltigt zu haben. Die Frau ertrank im Wasser des Flusses Dreisam.

Die Eltern des Opfers sind Nebenkläger. Ihr Anwalt will an diesem Freitag das Plädoyer für die Nebenklage halten. Der Verteidiger von Hussein K. wird dem Gericht zufolge dann am Montag (12. März) sprechen, ebenfalls voraussichtlich nichtöffentlich. Für das Urteil am 22. März ist die Öffentlichkeit zugelassen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel