Zwischenfall Randalierer auf Gelände von Flüchtlingsunterkunft

Esslingen / lsw, swp 13.05.2018

Eine Gruppe von bis zu 30 überwiegend türkischstämmigen Männern ist am Samstagmorgen auf das Gelände einer Flüchtlingsunterkunft in Esslingen vorgedrungen. Nach Auskunft der Polizei waren die Menschen im Alter von 17 Jahren und 25 Jahren zum Teil bewaffnet mit Stangen und Eisenketten. Sie schlugen gegen Rollläden und Hauswände und forderten die Bewohner der Unterkunft lautstark auf, herauszukommen.

Der Sicherheitsdienst verständigte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, hatte sich die Gruppe verzogen. Menschen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. An den Gebäuden entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs.

Messerstecherei als Anlass?

Nach Informationen der „Stuttgarter Nachrichten“ gehen die Bewohner der Einrichtung davon aus, dass es eine Auseinandersetzung am Esslinger Bahnhof gegeben habe und die Männer deswegen ins Lager gekommen seien, um einen bestimmten Mann zu suchen. Tatsächlich war es laut Polizei am Freitagabend am Esslinger Bahnhof gegen 21.40 Uhr zu einer Messerstecherei zwischen zwei 21 und 18 Jahre alten Männern gekommen. Der Jüngere der beiden erlitt dabei durch ein Messer eine Verletzung im Bauchbereich, welche jedoch nicht lebensbedrohlich ist. Er wurde in einem Krankenhaus ärztlich versorgt. Offenbar waren die beiden bereits im November vergangenen Jahres aneinandergeraten, was wohl der Grund für die erneuten Tätlichkeiten war.

Ebenfalls ermittelt die Polizei in einem Fall vom späten Freitagabend. Gegen 23.15 Uhr waren drei irakische Staatsangehörige in Esslingen von einer etwa zehnköpfigen Gruppe körperlich angegangen worden. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden die drei Geschädigten ohne Vorwarnung von der Gruppe geschlagen und teilweise auch noch getreten, als sie bereits am Boden lagen. Einem der Geschädigte wurde im Verlauf der Auseinandersetzung offensichtlich eine Flasche auf den Kopf geschlagen.

Ob die Vorfälle tatsächlich in einem Zusammenhang stehen, ist noch offen. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat jedenfalls Ermittlungen aufgenommen.