Freizeit Leutkirch: Center Parcs im Allgäu eröffnet

Das tropische Erlebnisbad Aqua Mundo ist die Haupt-Attraktion der Ferienanlage. Die Gäste werden, je nach Geldbeutel, in ein- oder zweistöckigen Ferienhäusern (links) untergebracht.
Das tropische Erlebnisbad Aqua Mundo ist die Haupt-Attraktion der Ferienanlage. Die Gäste werden, je nach Geldbeutel, in ein- oder zweistöckigen Ferienhäusern (links) untergebracht. © Foto: Felix Kästle
Leutkirch/Allgäu / Rudi Schönfeld 01.10.2018
Im Allgäu ist in zwei Jahren Bauzeit ein gigantischer Ferienpark mit tropischem Erlebnisbad entstanden.

Es hätten 10.000 oder mehr Menschen sein können, die vom württembergischen Leutkirch oder dem bayerischen Altusried hergeströmt wären, aber es durften letztlich nur 1.200 Leute zur Besichtigung rein. Mehr war logistisch am Sonntag nicht drin. Das Interesse am neuen Ferienpark des französisch-niederländischen Konzerns Center Parcs, wenige Kilometer südlich von Leutkirch an der Landesstraße nach Isny gelegen, ist riesig.

Engagement der umliegenden Bevölkerung

Die Bevölkerung von Leutkirch und Umgebung nimmt engagiert Anteil an diesem Ferienprojekt. 1000 Ferienhäuser unterschiedlicher Gestaltung und Qualität sind in den letzten beiden Jahren in dem Waldgebiet mit rund 184 Hektar Ausdehnung im Süden Leutkirchs gebaut worden. Die meisten davon sind rechtzeitig fertig gestellt worden, so dass die ersten Gäste von heute an einziehen werden. Rund 400.000 Übernachtungen sind nach Angaben des Betreibers bereits gebucht worden. Der Park befindet sich im Urlauer Tann, der zwischen 1939 und 2007 als Munitionsdepot militärisch genutzt wurde.

Aufschwung für Leutkirch

Leutkirch, im so genannten Käsedreieck zwischen Isny und Wangen gelegen, galt bisher touristisch eher als die graue Maus im Vergleich mit den Schwesterstädten. Das ändert sich mit der Ansiedlung des Ferienparks nun grundlegend. Eine Million Übernachtungen werden vom Veranstalter vorhergesagt. Bei einigermaßen voller Belegung entsteht – städtischen Berechnungen zufolge – tatsächlich eine Art Leutkircher Teilort mit rund 5.000 Menschen. Was für die Stadt selbst davon wirtschaftlich hängen bleibt, ist im Moment noch Spekulation.

Allerdings gehen Lokalpolitiker und Geschäftsleute davon aus, dass die Urlauber im Ferienpark nicht nur in ihren Unterkünften verweilen, sondern auch das Umland erkunden werden. Und da gibt es nicht nur in den Städten der Umgebung, sondern etwa auch im gleich benachbarten Schmidsfelden mit seiner Glasbläserei einiges zu bewundern. In der Umgebung jedenfalls richten sich Gastwirte bereits auf neuen Zulauf ein.

Neuer OB bringt neue Idee

Im Gemeinderat der Stadt wusste man nach dem Abzug der Bundeswehr und der Auflassung des Munitionsdepots Urlau eigentlich nicht, was mit der riesigen Liegenschaft und ihren  nutzlosen rund 200 massiven Bunkern werden sollte. Zunächst kaufte sich auf einer Teilfläche der Großsägewerker Klenk aus Oberrot im Hohenlohischen ein, der sich aber im Verlauf der Finanzkrise um 2009 schnell wieder verabschiedete. Doch dann kam – mit einem neuen Oberbürgermeister – auch eine neue Idee: nämlich die eines Ferienparks.

Der neue OB, Hans-Jörg Henle, zog sozusagen über Nacht Center Parcs an Land. Und nachdem man, noch unter seinem Vorgänger, per Bürgeranhörung zwar eine gute Mehrheit für das Sägewerk erzielt hatte, brachte eine neue Abstimmung fast 100 Prozent für das Ferienprojekt. Und dabei ist es bis heute geblieben. Nun hat Center Parcs auf dem Gelände im Laufe der letzten zwei Jahre 1.000 Ferienhäuser errichten lassen und dabei rund 350 Millionen Euro investiert. Einen Großteil der Bauarbeiten hatte der Parkbetreiber an regionale Handwerksbetriebe vergeben.

Ein- oder zweigeschossig, komplett ausgestattet – je nach Größe des Geldbeutels – kann man es sich in den Ferienhäusern gut gehen lassen. Zentraler Bestandteil der Anlage ist der so genannte Market Dome, der mit mehr als 20.000 Quadratmetern Fläche Restaurants, Einkaufsmärkte, Vergnügungsstätten und vor allem das tropische Erlebnisbad Aqua Mundo beherbergt.

Die Außenanlagen sind geprägt von alten Fichtenbeständen und neu angelegten Gewässern. Das Aqua Mundo stellt jedoch die Haupt-Attraktion der gesamten Anlage dar. Mit 35 Euro pro Tag ist der Eintritt dort nicht billig, jedoch bekommen die Einheimischen 20 Prozent Rabatt. Drinnen gibt es  Wellenbecken, Whirlpools, Kinder- und Babybecken sowie vier Rutschen und ein Becken zum Schnorcheln. Außerdem erwartet die Urlauber einer 165 Meter lange Wildwasserbahn.

Ein alter Bahndamm, dessen Gleise einst Leutkirch mit Isny verbunden hatten, ist übrigens einem neuen Zweck zugeführt worden: Er verbindet nun als Radweg den Ferienpark mit der Stadt Leutkirch. Vom Veranstalter ist in dieser Hinsicht vorgesorgt: 400 Fahrräder warten auf ihre Nutzer.

Das könnte dich auch interessieren

Sechs Parks in Deutschland

Center Parcs, das europaweit 25 Ferienzentren betreibt und nun den sechsten Freizeitpark in Deutschland eröffnet, bezeichnet sich als den größten Anbieter von Familienferien in Europa. Neben der Anlage in Leutkirch betreibt das Unternehmen Parks in Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Niedersachen und Nordrhein-Westfalen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel