Gericht Ex-Freundin erwürgt? – Mordprozess beginnt

Symbolbild
Symbolbild © Foto: SWP/Archiv
Baden-Baden / dpa 16.01.2018

Im Prozess um den Mord an seiner Ex-Freundin hat der Angeklagte zum Prozessauftakt am Dienstag in Baden-Baden geschwiegen. Vor dem Landgericht wirft die Staatsanwaltschaft dem 50-Jährigen vor, der Frau im April 2017 in ihrer Wohnung in Sasbach (Ortenaukreis) aufgelauert und sie dann erwürgt zu haben. Laut Anklage soll er sich unter ihrem Bett versteckt, sie dann überfallen und mit Klebeband gefesselt haben. Zwar riss sich die 43-Jährige los und flüchtete. Bereits im Treppenhaus holte der Verdächtige sie aber ein und erwürgte sie.

Er habe sie entführen wollen, damit sie wieder mit ihm zusammen sei, sagte der Mann laut einer früheren richterlichen Vernehmung, die am Dienstag verlesen wurde. Als sie sich wehrte und wegrannte, habe er sie gewürgt, um sie zum Schweigen zu bringen - nicht, um sie zu töten. Nach der Tat hatte sich der 50-Jährige selbst der Polizei gestellt. Ein Urteil wird frühestens Anfang März erwartet.