Im Hochschwarzwald werden am Sonntag die Schalter umgelegt. Sieben Berggemeinden sehnen sich nach der lichtdurchfluteten Advents- und Weihnachtszeit sowie der hell erleuchteten Silvesternacht nach mehr Dunkelheit. Deshalb gehen dort am Abend für mindestens eine Stunde die öffentlichen und möglichst auch die privaten Lichter aus. Auch in St. Blasien. Dort wird die sonst hell erleuchtete Kuppel des Doms von 18 bis 19 Uhr im Dunkeln liegen.

Die Gemeinden wollen mit der Aktion „Licht aus“ Einwohnern und Gästen die Gelegenheit bieten, zur Ruhe und zur Besinnung zu kommen, zu entschleunigen und sich Zeit füreinander zu nehmen. Gerade das Miteinander ist ein wichtiger Aspekt, weil so manchem ja auch Angst werden kann in der Dunkelheit des Waldes.

Damit das nicht geschieht, bieten alle sieben Orte nur mit Fackeln und Kerzen erleuchtete Treffpunkte an. In Breitnau können Kinder im Schein von Fackeln Schlitten fahren.  In St. Peter wird eine Lesung bei Kerzenschein angeboten. Für Groß und Klein gibt es Fackel- und Sternwanderungen.

Wer keine Lust auf Action hat, kann aber auch einfach nur im Dunkeln stehen, die dann hoffentlich freie Sicht auf den Sternenhimmel genießen und sich vielleicht der Sterndeuterei hingeben. Auch wer keine Ahnung von Sternbildern hat, kann sich was Schönes in den Himmel hinein wünschen und hoffen, dass es in Erfüllung geht. Das ist neben Ruhe, Besinnung und Energiesparen doch auch ein schöner Zweck der Aktion.