Der Gemeinderat von Ellwangen will an diesem Donnerstag einen Beschluss zum Fortbestand der dortigen Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (Lea) treffen. Bei der Abstimmung am Abend geht es um die Frage, ob die Lea über das Frühjahr 2020 hinaus betrieben werden soll oder nicht.

Die Einrichtung war 2015 vom Land Baden-Württemberg in einer ehemaligen Bundeswehrkaserne eröffnet worden - mit einer avisierten Dauer bis Mai 2020. Danach sollte es auf Wunsch der Landesregierung eine Verlängerung bis Ende 2024 geben. Ein Kompromiss, den Oberbürgermeister Karl Hilsenbek (parteilos) mit Stuttgart ausgehandelt hat, sieht nun eine Verlängerung bis Ende 2022 vor.

Die Fraktion der Freien Bürger Ellwangen (FBE) im Gemeinderat lehnt einen Fortbestand der Lea ab, verfügt aber allein nicht über eine ausreichende Mehrheit.