• Die Bundesländer haben sich am Samstag anscheinend - vor dem Corona-Gipfel am 5.1. - geeinigt, dass der Lockdown verlängert wird. Offen ist wohl nur die Dauer und die Frage der Öffnung von Kitas und Schulen.

Ob es zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen bezüglich einzelner Regeln in den Bereichen
aber auch bei Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren kommen wird, oder ob der Lockdown komplett verlängert wird, hängt unter anderem von der aktuellen 7-Tage-Inzidenz ab. Dieser Wert ist mit entscheidend für künftige Maßnahmen in der Corona-Krise.
Allerdings ist es für das Robert-Koch-Institut (RKI) und für das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg zurzeit schwierig, verlässliche Daten zu Corona zu liefern. Denn allgemein an Wochenenden gibt es weniger Meldungen der Gesundheitsämter in BW. Dazu kommt, dass an den Feiertagen weniger getestet und gemeldet wurde.
Wie also ist die Lage am Samstag? Wirkt der harte Lockdown in Baden Württemberg?

Fallzahlen BW: Aktuelle Corona-Zahlen für Baden-Württemberg am Samstag, 2.1.21

  • Gesamtzahl der Infizierten: 243.892
  • Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag: 1163 (Freitag:1857)
  • Todesfälle gesamt: 4924
  • Neue Todesfälle im Vergleich zum Vortag: 31 (Freitag: 54)
  • Als genesen gelten: 188635 (Freitag: 185.240)
  • Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt für das ganze Land den Angaben zufolge 128,5. (Freitag: 130,8)

Zahlen zu den Corona-Impfungen in Baden-Württemberg

Die Impfung mit dem Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna im Südwesten laufen langsam an. Das ist die aktuelle Zahlen-Lage:
  • Geimpft wurden in BW - Stand 2.1.2020, 8 Uhr - 20.048 Menschen.
  • Das sind 2595 mit dem Impfstoff versorgte Menschen mehr als am Vortag.
  • Die Impfungen nach Indikation:
    Alter: 9087
    Beruf: 6158
    Medizinisch: 1189
    Pflegeheimbewohner: 3406
    Andere: 1049
    Das Landesgesundheitsamt weist darauf hin, dass mehrere Indikationen pro geimpfter Person vorliegen können.

Alles Landkreise in BW sind Risikogebiete

Das Landesgesundheitsamt schreibt zur Lage in Baden-Württemberg, dass seit Anfang Dezember ein Anstieg der übermittelten COVID-19 Fallzahlen zu beobachten gewesen sei. Ein Abfall der Fallzahlen sei seit Weihnachten zu beobachten.
Allerdings: Von den 44 Stadt- und Landkreisen liegt keiner unter der Grenze von 50. Nur 8 Kreise liegen unter dem Inzidenz-Wert von 100. 33 Kreise liegen zwischen 100 und 200. 3 Kreise liegen über 200. Ab 50 gilt ein Kreis als Risikogebiet

632 Menschen in BW mit Covid-19 auf Intensivstation

Nach Daten des Divi-Intensivregisters sind, Stand 2.1.2021, 15 Uhr,
  • in intensivmedizinischer Behandlung derzeit 632 Erkrankte. (Freitag: 611)
  • Davon werden 376 künstlich beatmet. (Freitag: 373)
  • Zum Vergleich: Mehr Fälle von Covid-19-Kranken auf Intensivstationen haben derzeit nur Nordrhein-Westfalen 1151 Fälle (Freitag: 1146) und Bayern 912 Fälle (Freitag: 863).
  • Derzeit sind in Baden-Württemberg 2021 (Freitag: 2028) der 2394 (Freitag: 2396) betreibbaren Intensivbetten belegt.
  • Die Notfallreserve mit binnen 7 Tagen zusätzlich aufstellbaren Intensivbetten beträgt 1325

Zwei Fälle mit mutiertem Coronavirus in Baden-Württemberg

Das Landesgesundheitsamt berichtet, dass in Baden-Württemberg am 31.12.2020 zum zweiten Mal die mutierte Variante B.1.1.7 des Coronavirus aus Großbritannien nachgewiesen worden sei: „Die erkrankte Person stammt aus dem Ortenaukreis und hatte sich offensichtlich bei ihrem Partner angesteckt, der im Dezember nach einer Geschäftsreise nach Großbritannien erkrankt war. Somit liegen insgesamt zwei weitere Fälle der neuen Coronavirus-Variante zusätzlich zum Erstnachweis vom 24.12.2020 vor.“